04.02.2012

Ulis MANschaftsbus Tagebuch

Ab sofort gibt es mit Ulis MANschaftsbus-Tagebuch eine neue Rubrik auf der Seite des EHC München! Bei den Auswärtsfahrten am Spieltag wird Stürmer Uli Maurer vor der Fahrt, während der Fahrt, während der Pause, nach der Ankunft oder bei der Rückfahrt seinen Kommentar abgeben.

04. Februar 2012: Mit dem EHC nach Krefeld

Liebes MANschaftsbustagebuch!

Auf geht es nach Krefeld, und zurück hoffentlich mit drei wichtigen Punkten. Wir haben zwar noch müde Knochen vom gestrigen Match gegen Augsburg, trotzdem haben alle pünktlich um 9.30 Uhr im MANschaftsbus ihre Plätze eigenommen. Heute Morgen hatten wir kein Training, das haben wir auf den Abend in Krefeld verschoben, was unseren erschöpften Beinen gut tun wird. Denn am Sonntag müssen wir ja gegen die Pinguine wieder Höchstleitung bringen.

Morgens ist es im Bus noch sehr ruhig, was an der Uhrzeit liegen könnte oder aber auch an dem Kommunikationskiller, dem I-Pad. Ich habe keins. Als Einziger. Ob ich deshalb aufgezogen werde? Ja. Jedenfalls sind die allermeisten mit sich und ihren Spielereien beschäftigt. Ich jedenfalls widme mich meiner fürchterlich altmodischen PSP. Sturmi, Schorschi, Buchi und Flex spielen eine Runde Schafkopf. Ich glaube der Schorschi gewinnt schon wieder und Martl kann mal wieder nicht verlieren, also ist alles wie immer. Meistens legen wir uns am Vormittag sogar nochmal auf´s Ohr.

Gegen 12 gab´s den ersten Stopp. Mittagspause. Auf dem Rasthof war das Essen schon vorbestellt. Es gab Schnitzel mit Pommes. Da konnte ich gut mit leben. Jeder musste nochmal für kleine Eishockeyspieler und dann ging es nach einer knappen Dreiviertelstunde auch schon wieder weiter.

Am Nachmittag werden meist DVDs angeschaut. Im Bus verteilt hängen mehrere Bildschirme. Ich sitze heute natürlich genau zentral unter Einem. Zacklzement. Allerdings brauche ich auch heute keinen Film, ich bekomme eine unbezahlbare Live-Vorstellung unserer 88. Martin Schymainski sitzt nämlich seit Ende der Mittagspause vor mir im Bus und erzählt mal wieder jede Menge Geschichten aus seiner Heimat. Er ist ja bekanntlich Duisburger. Und „Ruhrpottler“ haben irgendwie ständig irgendwelche lustigen Geschichten auf Lager. Wir lassen ihm den Spaß…Jetzt ist es bereits 13.30 Uhr, der nächste Halt. Wolfi, unser Busfahrer, braucht eine Zigarette und ich einen Kaffee.

Bis bald, Euer Uli

Ulis Tagebuch vom 28. Januar auf der Fahrt nach Wolfsburg