Stefan Effenberg im Trikot von Borussia Mönchengladbach
Anfang einer erfolgreichen Karriere: Stefan Effenberg im Trikot von Borussia Mönchengladbach in der Saison 1988/89 / Quelle: Getty Images (Foto: Bongarts) / All rights reserved.

Was macht eigentlich Stefan „der Tiger“ Effenberg?

Wo „Effe“ drauf steht, ist auch „der Tiger“ drin!

Beide Spitznamen vereint Stefan Effenberg in sich. Im Jahr 1987 begann der gebürtige Hamburger seine Bundesliga-Karriere bei Borussia Mönchengladbach.

Drei Jahr spielte der Blondschopf bei den Fohlen, folgte dann dem Lockruf des FC Bayern München, von wo es ihn zwei Jahre später zum AC Florenz in die italienische Serie A zog.

Stefan Effenberg und Trainer Bernd Kraus beim Pokalsieg 1995 Erster Titel: Effenberg und Fohlen-Trainer Bernd Kraus mit dem Pokal 1995 Quelle: Getty Images (Foto: Bongarts) / All rights reserved.

Nach zwei Jahren kehrte Effenberg dann wieder zu seinen Bundesliga-Wurzeln zurück und spielte vier weitere Jahre am Gladbacher Bökelberg, um dann erneut dem Werben des FC Bayern zu erliegen. 

Erfolgreichste Zeit in München

Dort erlebte der Mittelfeldspieler dann seine erfolgreichste Zeit seiner Karriere. Dreimal (1999, 2000 und 2001) gewann er die Meisterschale, den DFB-Pokal 2000 und als Krönung 2001 die Königsklasse und den Weltpokal. Mit den Fohlen gewann er zudem im Jahr 1995 in Berlin den DFB-Pokal.

Jörg Albertz und Stefan Effenberg beim Zweikampf Bayern-Kapitän Effenberg (r.) im Zweikampf mit HSV-Profi Jörg Albertz in der Saison 2000/01 Quelle: Getty Images (Foto: Sandra Behne / Bongarts) / All rights reserved.

Nach seiner zweiten Amtszeit in München schloß sich "Effe" dann noch für knapp 10 Monate dem VfL Wolfsburg an, um dann seine Karriere bei Al-Arabi in Katar ausklingen zu lassen. Insgesamt 370 Bundesligaspiele absolvierte Effenberg und erzielte dabei 70 Tore.

WM-Ausschluss bremst DFB-Karriere

Im Gegensatz zu seinen Erfolgen als Vereinsspieler bleibt die Nationalmannschaftskarriere Effenbergs mit 35 Länderspielen (5 Tore) eher überschaubar. Grund dafür war vor allem sein Ausschluss bei der Weltmeisterschaft 1994 in den USA, in folgedessen er vier Jahre pausierte und nach einem Kurz-Comeback 1998 aus dem Nationalteam zurücktrat.

Bayern-Star Michael Ballack jubelt, Stefan Effenberg schaut konstaniert Bayern-Star Michael Ballack (r.) jubelt, Wolfsburg-Star Effenberg schaut konstaniert Quelle: Getty Images (Foto: Martin Rose) / All rights reserved.

Im Jahr 2012 absolvierte Effenberg an den Fußballlehrer-Lehrgang an der Hennes-Weisweiler-Akademie und darf sich seitdem Fußball-Lehrer nennen. Ein Amt als Trainer nahm Effenberg seitdem aber noch nicht an und verdingt sich vor allem als Experte und Co-Kommentator bei einem TV-Sender.

Bisher erschienen sind in unserer Serie „Was macht eigentlich...?“: