18 Gewinner fuhren mit MAN zum Nordderby nach Bremen
Aktuell aus
18 Gewinner fuhren mit MAN zum Nordderby nach Bremen Quelle: MANschaftsbus.de / All rights reserved.

18 Gewinner fuhren mit MAN zum Nordderby nach Bremen

Endlich können HSV-Fans jubeln

Von Christopher Mallmann

Als Nicolai Müller nach brillantem Zuspiel von Ivo Ilicevic frei vor dem gegnerischen Kasten auftauchte und das erlösende 3:1 für den HSV erzielte, war die Freude unter den 18 Gewinnern grenzenlos. Sie reckten die Arme gen Himmel und schrien ihr Glück heraus – im Wissen, dass ihnen der Derbysieg gegen Werder Bremen nun nicht mehr zu nehmen war.

„Das Anschlusstor der Bremer hat mich noch mal nervös gemacht“, sagte Dennis Niedzolka (35) nach Schlusspfiff. „Doch zum Glück ist alles gut gegangen. Dieser Sieg ist immer was ganz Besonderes – für uns alle.“

Er und 17 weitere HSV-Fans sind die Gewinner der von MAN und SPORT BILD veranstalteten Aktion „Fahren wie die Stars“. Gemeinsam waren sie am Mittag von Hamburg nach Bremen aufgebrochen, um dem spannenden Nordderby live beizuwohnen. Die Fahrt hatte dabei in einem original MANschaftsbus stattgefunden, in dem sonst nur Bundesliga-Stars reisen.

Für alle Bewerber galt es zuvor, in schriftlichen Beiträgen zu erklären, warum man unbedingt an Bord sein möchte und wie man sich das verdient hat. Eine Jury kürte die Verfasser der originellsten Beiträge zu den Siegern.

„Ich denke, dass ich mir diese Fahrt auf jeden Fall verdient habe“, meinte Marco Langenbach (19). „Schließlich unterstütze ich den HSV auswärts sehr häufig – unter anderem in der Relegation in Karlsruhe. Im Übrigen kommen mein Kumpel und ich aus Kirchen in Rheinland-Pfalz und mussten deshalb schon um fünf Uhr morgens losfahren, damit wir rechtzeitig am Mittag in Hamburg sein konnten.“

Ein anderer Gewinner, Constantin Meyn (20), berichtete indes von der Bekehrung seiner Freundin Vivian Koch (19) zum HSV--Glauben. „Ihre ganze Familie besteht aus Werder-Bremen-Fans. Das konnte ich natürlich nicht hinnehmen und habe sie auf die richtige Seite gezogen. Das war mir ein wichtiges Anliegen. So können wir uns heute beide über den Derbysieg freuen.“

Und da waren sie nicht allein. Die Stimmung auf der Rückfahrt erwies sich – wie nicht anders zu erwarten – als ausgelassen fröhlich.

Aber es wurde auch zur Vorsicht gemahnt. „Ich habe heute wieder viele Europapokal-Sprechchöre gehört“, berichtete Philip Klatt (20). „Ich will den Leuten ja ihre Freude lassen. Dennoch sollte man nicht zu übermütig werden.“

Gewinner Marcel Kaz (30) verlor derweil noch ein paar Worte zur MAN-Aktion: „Der ganze Tag hat wirklich Spaß gemacht. Ich könnte mich daran gewöhnen, von nun an immer zu Auswärtsspielen chauffiert zu werden – am besten in diesem MAN-Bus und stets mit einem Derbysieg in der Tasche.“