Die Jubiläumsfahrt zum Klassiker Deutschland gegen Niederlande

Autor : MANschaftsbus.de-Team | 10.09.2019

Diese Tour war eine ganz besondere: Zum 75. Mal rollte der MANschaftsbus los. Doch wohl noch nie durfte das Motto der Aktion „Fahren wie die Stars“ so wörtlich genommen werden wie am vergangenen Freitag.

Für gewöhnlich sind die MANschaftsbusse außen neutral gehalten. Diesmal ging es im Replika-Bus der Nationalmannschaft von Berlin nach Hamburg zum EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Holland!

14 Gewinner der Aktion von MAN und SPORT BILD genossen die knapp 300 Kilometer lange Fahrt vom Axel-Springer-Haus zum Volksparkstadion. Und sie konnten erahnen, wie sich die Nationalspieler so fühlen. Überall, wo der Bus mit dem großen DFB-Logo auftauchte, sorgte er für Aufsehen. Auf der Autobahn drosselten die Fahrzeuge auf der linken Spur das Tempo, um ein schnelles Foto vom Bus zu ergattern.

© Witters
Die 14 glücklichen Gewinner der Jubiläumsfahrt.

In den Straßen Berlins und Hamburgs hielten Passanten inne, winkten fröhlich Richtung Bus. Dort nahmen die stolzen Passagiere den unverhofften Star-Kult amüsiert zur Kenntnis. Gewinnerin Astrid Scheibe:

Die Leuten denken, hier wäre wirklich die Nationalmannschaft drin.

Sie hatte ihre Freundin Doreen Klinge mit auf die Reise zum Länderspiel genommen. Und das, obwohl die Freundschaft der beiden Berlinerinnen zuletzt auf eine harte Probe gestellt wurde. Scheibe ist BVB-Fan, Klinge schwärmt für Union Berlin. „Das 1:3 hat wehgetan“, sagte sie und freute sich aufs Spiel der Deutschen: „Wir gewinnen 3:1.“

Davon ging auch Thomas Fritsche aus. Der Berliner Union-Fan hatte den Sieg gegen Dortmund live im Stadion erlebt. Am Freitag ging er ebenfalls von einem Sieg seiner deutschen Mannschaft aus, hatte aber schon eine böse Vorahnung: „Ich will den Marco Reus ja nicht zum zweiten Mal trösten müssen. Vorsichtshalber habe ich Taschentücher dabei.“

Am Volksparkstadion gab es noch eine süße Überraschung: eine große Torte anlässlich der 75. MANschaftsbus-Tour. Die bittere Überraschung folgte mit der deutschen 2:4-Niederlage. Dennoch waren die 14 Gewinner begeistert.

© Witters
Grund zur Freude hatten auch Hartmut Sander (links, Vice President Corporate Communications. MAN Truck & Bus) und Sven Beckedahl (SPORT BILD)

Rettungssanitäter Uwe Mundt hatte für den Trip extra seinen Dienst getauscht. Enttäuschung nach dem 2:4?

Überhaupt nicht. Das war ein besonderer Tag für uns alle.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter