Sturm-Not! Finnbogason fehlt bis zu vier Monate

Autor : Tobias Altschäffl | 24.04.2019

Die Abstiegssorgen ist der FC Augsburg nach dem 6:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart so gut wie los. Dafür werden die Sturm-Probleme immer größer! Top-Angreifer Alfred Finnbogason (30) musste operiert werden, er fällt nicht nur für den Rest der Saison aus, sondern sogar noch länger, wie Manager Stefan Reuter gegenüber SPORT BILD bestätigt: „Bei ihm sprechen die Ärzte von einer Pause von drei bis vier Monaten. Es ist eine Sehne gerissen, durch die er eine Instabilität im Sprunggelenk hat.“

Ein Abschied des begehrten Torjägers ist nach der schweren Verletzung vom Tisch. Der Stürmer, der in 18 Saisonspielen zehnmal traf, wird seinen Vertrag bis 2020 in Augsburg erfüllen. „Wir werden uns in der nächsten Zeit in Ruhe über seinen Vertrag unterhalten“, erklärt Reuter: „Aber wir werden Alfred sicher nicht fallen lassen.“

Auch die Back-up-Angreifer Dong-Won Ji (27, Knieprobleme) und Sergio Córdova (21, Schambein) stehen dem FCA aktuell nicht zur Verfügung. Für den Sommer erhöht das den Druck auf die Verantwortlichen, einen neuen Angreifer zu holen. „Wir müssen die Situation im Sturm analysieren, wie lange die Ausfallzeiten jeweils sind“, sagt Reuter: „Es ist schon möglich, dass wir im Sturm reagieren müssen.“

Womöglich ist die Lösung aber bereits in den eigenen Reihen gefunden: U-21-Nationalspieler Marco Richter (21) glänzt als Alternative im Zentrum mit zuletzt vier Toren und einer Vorlage in den Partien gegen Frankfurt (3:1) und Stuttgart. „Er kann extrem gut im Sturmzentrum spielen“, sagt Reuter über das Top-Talent: „Marco kann ein Gesicht des Vereins werden. Natürlich werden seine Leistungen von anderen Klubs registriert, aber wir wollen keine Qualität abgegeben.“

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter