Um diese Prämien kämpfen die HSV-Stars

Autor : Maximilian Wessing | 27.05.2020

Nach dem 0:0 des HSV gegen Bie­le­feld spitzt sich die Lage im Auf­stiegs­kampf immer wei­ter zu. Die Ham­bur­ger kämp­fen mit Stutt­gart und Hei­den­heim um Platz zwei. Und so wird das Top-Du­ell gegen den VfB an die­sem Don­ners­tag zur nächs­ten rich­tung­wei­sen­den Par­tie. Für die HSV-Ak­teure geht es dabei auch um eine Menge Geld. Denn: Der Ver­ein ließe sich einen Auf­stieg meh­rere Mil­lio­nen Euro an Auf­stiegs­prä­mien kos­ten. SPORT BILD kennt die un­ter­schied­li­chen Mo­del­le.

Sämt­li­che Spie­ler, die Ex-Sport-Vor­stand Ralf Be­cker (49) ver­pflich­tet hat, haben eine gestaf­felte Auf­stiegs­prä­mie. Das Grund­mo­dell: Kommt ein Spie­ler auf min­des­tens 25 Ein­sätze in der Sai­son, er­hält er bei einem Auf­stieg 200 000 Euro ex­tra. Bei 15 bis 24 Ein­sät­zen 150 000 Euro, bei 10 bis 14 Ein­sät­zen 100 000 Euro. Unter diese Prä­mien-Re­ge­lung fal­len Spie­ler wie Lukas Hin­ter­seer (29) und David Kin­sombi (24). Bei Pro­fis wie Jan Gya­me­rah (24) sind die Sum­men etwas nied­ri­ger. Dabei ist in­di­vi­du­ell aus­ge­han­delt, wie viele Mi­nu­ten ein Spie­ler ab­sol­vie­ren muss, damit es als ein Ein­satz ge­zählt wird. Bei den meis­ten gilt die Reg­lung: min­des­tens 45 Mi­nu­ten.

Bei ei­ni­gen Pro­fis ist eine feste Auf­stiegs­prä­mie im Ver­trag ver­an­kert, die an keine Klau­seln ge­knüpft ist. Bei­spiel: Mit­tel­feld­spie­ler Chri­stoph Mo­ritz (30), der nach dem Ab­stieg 2018 kam. Er er­hält eine fixe Prä­mie in Höhe von 100.000 Euro. Spie­ler, die schon frü­her, also noch vor dem Ab­stieg, kamen und ihren Ver­trag seit­dem nicht ver­län­gert ha­ben, be­sit­zen keine Auf­stiegs­prä­mie, zum Bei­spiel Gi­deon Jung (25).

Der ak­tu­elle Sport­vor­stand Jonas Boldt (38) scheint kein großer Freund von Auf­stiegs­prä­mien zu sein. Bei ei­ni­gen Spie­lern, die er im ver­gan­ge­nen Som­mer zum HSV hol­te, kam er ohne die­sen Bonus aus, etwa bei Sonny Kit­tel (27) und Ewer­ton (31). Diese Pro­fis haben dafür eine hö­here Punk­te­prä­mie. Diese liegt bei Spit­zen­ver­die­nern bei 5000 Euro pro Punkt, also 15 000 Euro pro Sieg.

Die Nach­wuchss­pie­ler haben mo­de­rate Auf­stiegs­prä­mi­en. Für diese Ver­träge ist vor allem Sport­di­rek­tor Mi­chael Mut­zel (40) zu­stän­dig. Zu­letzt ver­län­gerte er den Ver­trag mit U21-Na­tio­nal­spie­ler Josha Va­gno­man (19). Auf­stiegs­prä­mie: 30 000 Euro.

Den größ­ten Bonus im Ver­ein würde im Fall der Bun­des­liga-Rück­kehr Ma­na­ger Boldt er­hal­ten. Da er ein für HSV-Ver­hält­nisse ge­rin­ges Ma­na­ger-Ge­halt kas­siert (etwa eine halbe Mio. Euro pro Jahr), wurde die Auf­stiegs­prä­mie im Ge­gen­zug höher an­ge­setzt. Boldt be­käme in dem Er­folgs­fall rund 400 000 Euro ex­tra. Sein Vor­stands­kol­lege Frank Wett­stein (46) liegt deut­lich dar­un­ter.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter