Kevin Trapp: „Es ist richtig, in Paris zu bleiben“
Aktuell aus
Kevin Trapp: „Es ist richtig, in Paris zu bleiben“ Quelle: Getty Images / All rights reserved.

Kevin Trapp: „Es ist richtig, in Paris zu bleiben“

Der Keeper will zurück ins PSG-Tor und sein WM-Ticket lösen

Sport Bild: Herr Trapp, Trainer Unai Emery hat Ihnen mehr Spielzeit bei Paris SG zugesagt, um Ihre WM-Chancen zu erhöhen. Wie positiv stimmt Sie das hinsichtlich der anstehenden WM-Kadernominierung?

Kevin Trapp (27): Für mich ist die Aussage von Emery eine Bestätigung für meine harte Arbeit, die ich die ganze Saison durchgezogen habe. Auch an freien Tagen bin ich aufs PSG-Trainingsgelände und habe Extra-Schichten absolviert. In der Winterpause habe ich zudem das Gespräch gesucht. Dass ich nun mehr Spielzeit bekommen soll, zeigt mir, dass sich meine Arbeit gelohnt hat. Wir haben jetzt maximal noch drei Pokal- und sieben Liga-Spiele. Ich hoffe, dass ich bei so vielen wie möglich zum Einsatz komme. Und um Ihre Frage abschließend zu beantworten: Für mich ist das hinsichtlich der WM ein positives Signal.

Wären Sie im Winter gewechselt, wenn PSG kein Entgegenkommen signalisiert hätte? Bundestorwart-Trainer Andreas Köpke hat klargestellt, dass er Sie ohne Spiele nicht nominieren könne.

Ein Wechsel muss auch Sinn ergeben und das Gesamtpaket stimmen. Dieses Gefühl hatte ich zuletzt nicht. Bei Paris bin ich bei einem internationalen Top-Klub und trainiere auf sehr hohem Niveau. Ich merke, dass ich mich trotz zuletzt reduzierter Einsatzzeiten weiterentwickelt habe. Und man darf bei allem nicht vergessen: Ich bin seit drei Jahren bei PSG, in zweien davon habe ich gespielt, diese Saison eben ein bisschen weniger. Ich wusste, dass ich meine Einsatzzeiten bekommen würde und es deswegen richtig ist, in Paris zu bleiben.

Wie schnell es auf der Torwart-Position gehen kann, zeigt Sven Ulreich beim FC Bayern. Die Verletzung von Manuel Neuer katapultierte ihn nicht nur ins Tor, nach guten Leistungen wurde er sogar für die Nationalmannschaft gehandelt.

Das ist ein gutes Beispiel. Ulreich ging als klare Nummer zwei zu den Bayern. Jetzt steht er in der Liga wie in der Champions League im Tor und hat den Bayern schon viele Punkte gerettet. Sven macht einen sehr guten Job und hat seine Chance definitiv genutzt. Das zeigt, was im Fußball möglich ist.

Zu der Frage, ob es Neuer nach seiner Verletzung zur WM schafft, gibt es wöchentlich neue Wasserstandsmeldungen. Wie nehmen Sie das wahr, schließlich haben Sie Ihr Turnier-Ticket noch nicht sicher?

Das sehe ich ganz unabhängig von mir. Manu spielt seit Jahren auf sehr hohem Niveau, ist Welttorhüter und unser Kapitän. Am Ende weiß nur er, wie es wirklich in ihm ausschaut. Das Wichtigste ist jetzt, dass seine Verletzung gut ausheilt und er keine Probleme mehr hat. Wir wären wirklich alle froh, wenn Manu zurückkommt und es zur WM schafft.

Kennen Sie eigentlich Thomas Tuchel?

In Frankfurt sind wir uns einmal in einem Restaurant über den Weg gelaufen, bevor er Trainer in Dortmund wurde. Wir haben uns kurz begrüßt, gefragt, wie es so geht – wie das halt so ist.

Vielleicht werden Sie ihn bald kennenlernen. Der Vertrag von Trainer Emery endet zum Saisonende, Tuchel wird als Nachfolger bei PSG gehandelt.

Zu Spekulationen werde ich mich nicht äußern. Was ich aber sagen kann: Thomas Tuchel ist sicher ein hervorragender Trainer, das hat er mit seinen Erfolgen bewiesen. Was er in Mainz und Dortmund geleistet hat, spricht für ihn.