So arbeitet Tuchel in Paris

Autor : Dietmar Gessner | 06.03.2019

Er kopiert Guardiola, hat die Taktik geändert, lädt zum Essen ein und weiß, in welche Discos seine Stars gehen

Er befiehlt Abspecken. Er erfragt von seinen Profis, welche Discos und Bars sie bevorzugt besuchen. Er ist gegenüber seinen Stars viel offener und freundlicher, als er sich das in seiner Zeit als Trainer von Borussia Dortmund traute. Aber er vertraut nur den deutschen Mitarbeitern des Trainerstabes, die er selbst eingestellt hat.

Tuchels engste Vertraute sind drei Deutsche im Mitarbeiterstab

 

Thomas Tuchel (45) soll mit Paris Saint-Germain die Champions League gewinnen. Dafür hat ihn die milliardenschwere katarische Besitzer-familie des Klubs zu dieser Saison verpflichtet. Ins Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch dieser Woche gegen Manchester United geht PSG mit einem 2:0 Vorsprung vom Auswärts-Coup im Stadion Old Trafford.

So arbeitet Tuchel, damit dieser Coup gelingt.

Generell gilt: Er orientiert sich stark an der Arbeitsweise von Manchester Citys Trainer Pep Guardiola (48). Beide schätzen sich sehr, seit Guardiola von 2013 bis 2016 Bayern trainierte.

1. Sprache, Ansprache

Tuchel spricht vom ersten Arbeitstag an mit den PSG-Kollegen Französisch, was er inzwischen nahezu perfekt beherrscht. Damit grenzt er sich deutlich von seinem Vorgänger Unai Emery (jetzt Arsenal) ab. Zu seinem Dienstantritt lud Tuchel 70 Mitarbeiter zum Essen ein. Tuchels Ansatz, auch gelernt aus seinem Scheitern beim BVB 2017: ein Teamgefühl schaffen.

„Tuchel macht das sehr clever“, hat Gernot Rohr (65) festgestellt. Der deutsche Ex-Spieler und Trainer (aktuell coacht er die Nationalmannschaft von Nigeria) lebt seit vielen Jahren in Frankreich und ist ein ausgewiesener Kenner der französischen Fußballszene.

2. Training

Tuchels engste Mitarbeiter sind Deutsche: Co-Trainer Arno Michels (51), Fitnesstrainer Rainer Schrey (59) und Videoanalyst Benjamin Weber (35) haben mit Tuchel schon beim BVB gearbeitet. Ihnen vertraut er komplett. Zusammen haben sie ein Konzept erarbeitet, das inzwischen als der Schlüssel zum Erfolg gilt: das harmonische Zusammenspiel von Kämpfern und Künstlern, wie es auch Guardiola bei Barcelona, Bayern und nun bei Man City geschafft hat. Davon profitieren mit Julian Draxler (25), Thilo Kehrer (22) und Eric Maxim Choupo-Moting (29) drei Ex-Schalker mit 34, 30 bzw. 23 Einsätzen.

3. Taktik

Tuchel variiert die Spielsysteme stark: mal 4-4-2 mit Doppelsechs oder 3-4-2-1. Das zum Saisonstart noch favorisierte 4-3-3 ist aktuell out. Marquinhos (24) hat er vom Verteidiger zum Mittelfeldspieler umfunktioniert, keiner hat mehr Spielminuten in dieser Saison als er.  Neymar (27, aktuell verletzt) spielt zentraler, nicht mehr nur links. Marco Verratti (26) musste fünf Kilo abnehmen und wiegt nun bei 1,65 Metern noch knapp 60 Kilo. Das hat ihn besser gemacht.

Die Ex-Schalker Draxler, Kehrer und Choupo-Moting sind überraschend wichtig

 

Tuchel vergibt keine Stammplatz-Garantien – mit einer Ausnahme: Kylian Mbappé (20) darf sich als gesetzt fühlen. Tuchel und die PSG-Bosse sind sich einig, dass der junge Franzose sich in Paris zum besten Fußballer der Welt entwickeln soll.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter