Wählt den MAN des 11. Spieltages

Autor : MANschaftsbus.de-Team | 11.11.2019

„Bayern war besser in allen Belangen. Wir waren definitiv nicht gut genug, um hier heute zu bestehen“ der an seine vorherige Arbeitsstätte zurückgekehrte Mats Hummels fand am Samstagabend, nachdem der erste „Clasico“ der Saison gespielt worden war, harte aber ehrliche Worte. Sportchef Zorc sprach von einer „Nicht-Leistung“ des BVBs – Dortmund ging in München 4:0 unter und gab während des gesamten Spieles keine Anzeichen darauf, dem FC Bayern ebenbürtig zu sein. Hansi Flick hingegen feierte einen gelungenen Einstand, holte den zweiten Sieg im zweiten Spiel als Bayern-Trainer.

Eine tolle Geschichte schrieb auch der Gladbacher Patrick Herrmann: Am Freitag ist er zum ersten Mal Vater geworden. Am Sonntag überragten er und sein Team die Gäste aus Bremen. Die Fohlen führten nach 22 Minuten schon mit 2:0 und gewann schlusendlich 3:1. Im Interview auf der Website von Gladbach spricht Hermann über „Die beste Woche meines Lebens“.

Der VfL Wolfsburg schaffte es trotz vieler Chancen nicht gegen Leverkusen zu bestehen und hatte Glück, dass ein Elfmeter zugunsten der Gäste aus Leverkusen nicht gegeben wurde. Der sonst so treffsichere Wout Weghorst vergab zwei Großchancen. Wolfsburg verliert 0:2 gegen Leverkusen und rutscht auf Tabellenplatz zehn.

 

Jetzt seid ihr dran: welcher Spieler hat die beste Leistung am 11. Spieltag gezeigt?

 

Nominiert sind:

Patrick Herrmann

Der seit 2008 in Gladbach spielende Rechtsaußen zeigte sich von der besten Seite, schoss zwei Tore. Zur aktuellen Form sagte Hermann: „Klar macht es Spaß, ganz oben zu stehen. Momentan herrscht eine besondere Stimmung. Nicht nur bei uns im Stadion, sondern bei allen Borussen-Fans.“ Dazu ist er jetzt der Spieler mit den meisten Scorerpunkten (84) für die Borussia. Auch erwähnenswert: Yann Sommer, der einen Elfmeter hielt und durch viele weitere Paraden glänzte.

Thomas Müller

Der FCB startete mit Müller statt Coutinho in den Klassiker und der zahlte dies direkt mit Leistung zurück. Das 2:0 und das 3:0 legte er vor und auch sonst machte Müller, wie auch der Rest der Mannschaft ein starkes Spiel. Dazu brach ein anderer Bayernspieler noch einen ewigen Rekord: Robert Lewandowski erzielte 16 Treffer nach 11 Spieltagen – damit übertrumpft er Gerd Müllers Leistung aus der Saison 1968/69.

Marco Reus

Obwohl er nicht ganz fit war stellte er sich in den Dienst der Mannschaft und wurde in der 60. Minute eingewechselt. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon entschieden.

Wout Weghorst

Wolfsburgs Top-Stürmer Weghorst versprang der Ball gegen Leverkusen zu oft. Drei große Gelegenheiten konnte er nicht nutzen. Trotzdem stand er oft an richtiger Stelle und war dem verdienten Ausgleich der Wölfe immer am Nähesten.

Zeit zum Abstimmen habt ihr bis zum 15. November 2019 um 12:00 Uhr.

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter