Stimmt ab und wählt den MAN des 12. Spieltags.
Stimmt ab und wählt den MAN des 12. Spieltags. Quelle: Getty Images / All rights reserved.

Stimmt ab und wählt den MAN des 12. Spieltags

Ihr habt die Qual der Wahl

Borussia Dortmund hat einen 2:1-Auswärtssieg in Mainz gefeiert und damit mittlerweile neun Punkte Vorsprung auf den FC Bayern München, der beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf wichtige Punkte liegen ließ. Die andere Borussia aus Mönchengladbach bleibt nach dem 4:1-Sieg gegen Hannover BVB-Verfolger Nr.1. und auch der VfL Wolfsburg hat nach dem 1:0-Sieg gegen Leipzig mit 15 Punkten wieder Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Der FC Augsburg erwischte dagegen bei der 1:3-Heimniederlage gegen Frankfurt einen rabenschwarzen Tag und rutschte auf Rang 13 ab.

Es ist viel passiert am 12. Spieltag und wir möchten wissen: Welcher Spieler der fünf MANschaftsbus.de-Teams hat Eurer Meinung nach die beste Leistung abgeliefert? Bis Freitag, 30. November 2018 (15.00 Uhr), habt Ihr Zeit abzustimmen.

Folgende Spieler stehen zur Wahl:

Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach)

Der Mittelfeldakteur war der beste Fohlen-Spieler und präsentierte sich in bester Spiellaune. Sein Schlenzer zum 1:1 war sehenswert, ebenso seine maßgenaue Flanke auf Stindl, der zum 3:1 traf.

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund)

Der Pole präsentierte sich in der Abwehr als Abräumer und erzielte in der 76. Minute den 2:1-Siegtreffer, als er den Ball aus 16 Metern aus dem Stand unter die Mainzer Latte nagelte. Es war sein erstes Bundesliga-Tor seit Februar 2017.

Thomas Müller (Bayern München)

In einer insgesamt schwachen Bayern-Elf präsentierte sich Thomas Müller als Vollstrecker. Er traf nach akrobatischem Stoppen des Balles geschickt zum 2:0 (21.) und erzielte in der zweiten Halbzeit das 3:1. Es waren seine ersten Bundesliga-Tore seit zwölf Wochen.

Rani Khedira (FC Augsburg) 

Bei der 1:3-Heimniederlage gegen spielstarke Frankfurter war der Defensivspieler noch einer der besten Akteure. Der 24-Jährige hatte eine Passquote von 95 % und schaltete sich immer wieder ins Offensivspiel ein. 

Jerome Roussillon (VfL Wolfsburg)

Neben Daniel Ginczek, der jedoch viele Torchancen auslies, war der Franzose der beste VfL-Spieler. Offensiv ging viel über seine Seite und in der 50. Minute erzielte er im Vollsprint sein erstes Bundesliga-Tor.