Stimmt ab und wählt den MAN des 30. Spieltages

Autor : MANschaftsbus.de-Team | 23.04.2019

Der 30. Spieltag hatte viele spannende Begegnungen zu bieten. Darunter auch einige Duelle von Vereinen die dicht aneinander in der Tabelle sind. So konnte sich der FC Augsburg mit einem großartigen 6:0 Sieg erneut ein Stück weiter in Richtung Mittelfeld der Tabelle absetzen. Der FC Bayern gewinnt gegen Bremen „nur“ mit 1:0 – bei mehr als 20 Schüssen aufs Tor. Freiburg präsentiert sich gut gegen Dortmund, doch die Borussen spielen gegen Ende des Spiels groß auf und gewinnen 4:0 mit starken Spielzügen. Wolfsburg holt sich dank einem Treffer in der 90. Minute einen Punkt gegen Frankfurt. Nur bei Gladbach hat es gegen Leipzig nicht für einen Sieg gereicht.

Nun wollen wir von euch wissen: Wer war der beste Spieler des 30. Spieltages?

 

Zur Wahl stehen:

Marco Richter

Schon wieder überzeugte Richter auf jede mögliche Art: er gab die Vorlage zum 3:0 von Phillip Max. Danach schoss Richter direkt das wunderschöne Tor zum 4:0 und nach einer herausragenden Einzel-Aktion das abschließende 6:0 bei dem er von der Mittellinie allein bis an den Strafraum dribbelt und abschließt. Auch Philip Max hätte eine Nominierung verdient.

Marco Reus

Marco Reus läuft weiterhin auf Höchstform. Das 0:1 von Sancho legte er vor, das 0:2 schoss er selbst und das 0:3 legte er für seinen Landsmann Mario Götze auf. Laut Statistik das erste Mal, dass Marco Reus ein Tor für Mario Götze auflegt, das konnten beide in Interviews nach dem Spiel auch nicht wirklich glauben.

Niklas Süle

Der Innenverteidiger schoss das entscheidene Tor in der 75. Minute zum 1:0 gegen Bremen. Der FC Bayern tat sich schwer gegen Werder die ab der 58. Minute in Unterzahl spielten, erst nach 22 Schüssen aufs Tor erlöste Süle die Bayern. Die Rote Karte nach Gelb Vorbelastung gab es nach Einsteigen von Veljkovic gegen Süle. Einen höheren Sieg verhinderte hauptsächlich Werders Schlussmann Pavlenka und eine organisierte Werder Verteidigung.

John Anthony Brooks

Schoss den wichtigen Treffer zum 1:1 Endstand der Wolfsburg einen wichtigen Punkt im Kampf um die Europa League Plätze sicherte. Gegen ein müde wirkendes Frankfurt hätte Wolfsburg aber auch gewinnen können. Den Sieg verhinderten zwei Alu-Treffer und ein starker Kevin Trapp.

Alassane Pléa

Pléa verkürzte auf 1:2 nach einer gut gespielten Aktion der Borussia. Einen sehr guten Pass von Florian Neuhaus schiebt Pléa im Fallen vorbei an Gulacsi, der momentan beste Keeper in der Bundesliga. Auch nennenswert: Yann Sommer der wie immer gute Aktionen hatte, beim Elfmeter zum 1:0 allerdings machtlos war.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter