Für das Voting zum MAN des 7. Spieltages sind Paco Alcacer von Borussia Dortmund, David Alaba vom FC Bayern München, Philipp Max vom FC Augsburg, John Anthony Brooks vom VfL Wolfsburg und Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach nominiert
Welcher Bundesliga-Profi kann das Fan-Voting für sich entscheiden? Quelle: Getty Images / All rights reserved.

Wählt jetzt den MAN des 7. Spieltages

Voting: Stimmt für Euren Favoriten ab!

Am 7. Spieltag gab es wieder Tore satt! Allein beim Spektakel Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg klingelt es sieben Mal im Gehäuse. Das Duell der Götze-Brüder entscheidet Mario für sich mit seinem ersten Treffer bei seinem ersten BVB-Einsatz in dieser Saison. Dazu kommen 3 Tore von Paco Alcácer, der damit bislang alle 13,5 Minuten (!!!) ein Tor für Borussia Dortmund erzielt. Beim MAN-Duell in München schießen die Fohlen den Rekordmeister tiefer in die Krise. Gladbach gewinnt mit 3:0 beim FC Bayern. Nürnberg zahlt beim 6:0 in Leipzig ganz bitteres Lehrgeld. 

Jetzt möchten wir wissen, welcher Spieler sich Deiner Meinung nach am eindrucksvollsten präsentiert hat. Wer ist Dein MAN des 7. Spieltages? Ihr habt bis zum 16. Oktober 15 Uhr Zeit zu wählen. 

 

 

Nominiert für das Voting zum MAN des 7. Spieltages sind:

  • Paco Alcácer (Borussia Dortmund)

Tabellenführer Dortmund freut sich alle 13,5 Minuten über ein Tor von Paco Alcácer. Borussia Dortmund hat sich für den Leihstürmer vom FC Barcelona übrigens eine Kauf-Option in Höhe von 25 Millionen Euro zusichern lassen. Es läuft gerade für den BVB!

  • David Alaba (FC Bayern München)

Bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung stemmte sich David Alaba noch als einer der besseren Bayern-Akteure gegen die Heimniederlage gegen die Fohlen. Gute Besserung!

  • Phillip Max (FC Augsburg)

Beim Tor-Festival in Dortmund jagt Phillip Max in der 71. Minute einen strammen Schuss zur 2:1-Führung in die Maschen. Am Ende ärgerten sich die Augsburger aber über die 4:3 Niederlage beim BVB in der Nachspielzeit.

  • John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)

Der Innenverteidiger der Wölfe konnte den Lauf von Werder Bremen trotz guter Leistung nicht stoppen. Der VfL Wolfsburg verliert 2:0 in Bremen.

  • Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach)

Dieser Schachzug hat den FC Bayern matt gesetzt. Trainer Dieter Hecking bringt den überraschend Lars Stindl, der nach 161 Tagen seinen Syndesmosebandriss gerade erst überstanden hat. Der Kapitän erobert vor der 1:0-Führung durch Plea den Ball, um dann für selbst für das 2:0 zu sorgen. Welcome back!