Was macht eigentich Ex-Borusse Knut Reinhardt?

Autor : MANschaftsbus.de-Team | 20.01.2015

Er war Publikumsliebling, Nationalspieler, zweimaliger Deutscher Meister, Champions-League- und Weltpokal-Sieger mit dem BVB!

Von Bayern Leverkusen, wo er 1988 den UEFA-Pokal gewann, wechselte Knut Reinhardt 1991 nach Dortmund und absolvierte bis 1998 insgesamt 170 Bundesligaspiele (5 Tore) für die Schwarz-Gelben. Am 28. Mai 1997 gehörte der gebürtige Hildener zu dem Kader, der im Endspiel von München gegen Juventus Turin mit 3:1 erstmals und bis dato einmalig den Königsklasse-Pokal nach Dortmund holte.

Schnell hatte sich der siebenmalige A-Nationalspieler zum Dortmunder Publikumsliebling gespielt. „Knuuuut“ schallte es von den Rängen und aus den Kehlen der BVB-Fans im Westfalenstadion, wenn der Linksverteidiger mit der Bürstenfrisur zu seinen Flankenläufen auf dem grünen Geläuf ansetzte.

Nach dem Karriereende im Jahr 2000 absolvierte Reinhardt ein Lehramtsstudium an der Uni Dortmund. Seit 2009 unterrichtet der vierfache Familenvater an der Grundschule Kleine Kielstraße in der Dortmunder Nordstadt die Fächer Mathematik und Sport.

Auch dem Fußball blieb Reinhardt nach der eigenen Laufbahn erhalten, und verdingte sich unter anderem als Jugendtrainer beim TSC Eintracht Dortmund und dem Hombrucher SV.

„Studium ist schwerer als die Champions League“

 

Zuletzt gab Knut Reinhardt ein ausführliches Interview im Socrates Magazin über die Zeit als Fußballer und wie ihm sein neuer Job als Lehrer, den er inzwischen schon seit acht Jahren ausübt, gefälllt.

Lest es hier.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Änderungen können Sie in ihren Browsereinstellungen vornehmen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Datenschutz & Cookies
Weiter